Noah und 19 weitere Kinder sterben an diesem Tag, es ist der 14. Dezember 2012, ebenso sechs Angestellte der Schule, die Mutter des Attentäters und auch der Attentäter selbst, er tötet sich nach seinem Massaker an der Sandy Hook Elementary School in Newtown, knapp 100 Kilometer nordöstlich von New York. Es ist einer der schlimmsten Amokläufe an einer Schule in den USA.

Lenny Pozner hätte es noch schlimmer treffen können. Seine beiden Töchter waren auch in der Schule, sie waren “in der Gefahrenzone”, wie er sagt, aber sie kamen unverletzt davon. “Fast wäre ich zur Schule gefahren und hätte keine Kinder mehr gehabt.” Im Bericht des Gerichtsmediziners steht, wo Noah von den Kugeln getroffen wurde. Wie so oft trug er auch an diesem Tag seinen Batman-Pullover.

30 Tage nach dem Amoklauf tauchte das erste Video auf. Alles nur Show, wird darin behauptet
Lenny Pozner und seine schon damals von ihm getrennt lebende Frau entschieden nach dem Amoklauf, weit weg zu ziehen von Newtown, in eine andere Stadt, viele Hundert Kilometer entfernt. Von seinem Balkon aus kann Pozner über die Stadt blicken, vor der Tür stehen Palmen, Noah starb im Dezember, hier im Bundesstaat Florida gibt es keinen Winter.

Nun ist es für die meisten Menschen schon kaum vorstellbar, was es bedeutet, ein Kind zu verlieren, aber das, was Lenny Pozner seitdem durchmacht, sprengt jede Vorstellungskraft. Es dauerte nach dem Amoklauf gerade mal 30 Tage, da tauchte auf Youtube das erste Video auf. Es trägt den Titel “The Sandy Hook Shooting – Fully Exposed.” Es ist ein Zusammenschnitt aus

Süddeutsche Zeitung     Noah Pozner Süddeutsche Zeitung PDF   text only article